VHS-Logo
www.schleuseninfo.de
Gästeführer an der VHS Brunsbüttel e.V.
 


Brunsbüttel

Brunsbüttel war einst die einfache Siedlung am Wasser, später die Kooggemeinde der Bauern und Fischer. Die großen und weitreichenden Veränderungen kamen mit dem Bau des Nord-Ostsee-Kanals. Die Auswirkungen dieses Jahrhundertbauwerkes wie die Entwicklung vom kleinen Dorf zum blühenden Mittelzentrum sowie zum Hafenstandort und Umschlagplatz für die Schifffahrt, die Ansiedlung der Industrie und der damit verbundene sprunghafte Anstieg der Einwohnerzahl auf heute 14.000 haben ihre Spuren hinterlassen.

Der alte Kirchspielort Brunesbutle =Brunsbüttel wurde bereits Ende des 13. Jahrhunderts in Zusammenhang mit der Piraterie auf der Elbe urkundlich erwähnt. Die Geschichte des Ortes ist geprägt durch die Lage an der Elbe und folglich durch den steten Einfluss der Naturgewalten. Dies bedingte ständige Landverluste und schließlich 1674 die Rückverlegung des ganzen Ortes samt Kirche.

Die schlimmste Heimsuchung der Menschen an der gesamten Nordseeküste ereignete sich 1717/18. Brunsbüttel registrierte den bis dahin größten Grundbruch eines Deiches. Die Braake = Bruch erinnert noch heute an jenes Geschehen. Der Elbdeich musste weit ins Landesinnere verlegt werden und trotz großer Mühen konnte der Deich erst 45 Jahre danach weiter zur Elbe hin geschlossen werden. Zum neuen Brunsbüttel-Eddelaker-Koog gehörig entstand dort der Alte Hafen. Daraus entwickelte sich das spätere Brunsbüttelkoog, das 1889 vom Kirchspiel unabhängig wurde. Von der schleswig-holsteinischen Landesregierung 1948 zur Stadt erhoben, erwuchs 1970 aus Brunsbüttelkoog, dem früheren Kirchspiel Brunsbüttel sowie 7 Randgemeinden unser heutiges Brunsbüttel.

Ende des 19.Jahrhunderts setzten die großen und bedeutenden Wandlungen für unsere Stadt ein. Die Entscheidung des Kaisers, eine Verbindung zwischen Nord- und Ostsee zu schaffen, beeinflusste eine ganze Region. Das Jahrhundertbauwerk Nord-Ostsee-Kanal, die Leuchttürme und Molenköpfe, das neue Beamtenviertel mit der Pauluskirche zeugen von diesem wichtigen Ereignis in der Geschichte unserer Stadt. Dies zog auch die Ansiedlung der Industrie nach sich, die sich schon beim Kanalbau auf der Südseite etablierte. Erst in den 70iger Jahren des 20. Jahrhunderts jedoch setzte die umfangreiche Ansiedlung der Industriebetriebe ein, namentlich aus der Großchemie. Der Chemcoastpark ist heute die größte Industrieansiedlung an der Unterelbe in der Metropolregion Hamburg. Die Summe aller dieser Einflüsse war letztlich prägend für unsere Stadt Brunsbüttel.

Wollen Sie mehr wissen? Wir Gästeführer bieten Ihnen diverse Führungen dazu an.